Vorbericht zum Award 2017

Der nachfolgende Artikel zum RCH-Award 2017 wurde am 14.09.2017 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht und stammt von Redaktionsmitglied Hans Schuppel.

Rotary Club: Förderpreis über 3000 Euro ausgelobt

Anliegen ist die Unterstützung lokaler Projekte

Der Rotary Club Hockenheim ist Mitglied eines weltweiten Netzwerks und hat sich seit seiner Gründung dem Motto "Serve above self", dem selbstlosen Dienst für die die Gemeinschaft, verschrieben. Zu den vielfältigen Hilfsprojekten auf lokaler sowie internationaler Ebene gesellte sich vor zwei Jahren zum zehnjährigen Bestehen des Serviceclubs auch ein mit 5000 Euro dotierter RCH-Award. Dieser Förderpreis ging je zur Hälfte an den Hockenheimer Kinderschutzbund zur Ausbildung und den Einsatz von sogenannten Familienpaten, die Familien in Not mit Rat und Tat zur Seite stehen, sowie an den SC 08 Reilingen für die Integration von Flüchtlingen aus Gambia.

In diesem Jahr lobt der Rotary Club turnusgemäß wieder einen Award aus. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert und richtet sich an Vereine, Schulen, Kindergärten, Institutionen und Privatpersonen. Vor zwei Jahren gingen 20 Bewerbungen ein. Professor Dr. Walter Götzmann, Cheforganisator des Awards, gegenüber unserer Zeitung: „Wenn wieder 20 Bewerbungen reinkommen sind wir zufrieden. Ich freue mich jedenfalls über neue, interessante Vorschläge, auch über die Vereine hinaus." Der Rotary-Pressebeauftragte Dr. Walter Weidner ergänzt: „Auch Einzelpersonen, die den Kriterien entsprechende Vorschläge haben, sollen sich nicht scheuen, mitzumachen."

Bewerber breit gefasst
Vereine, Schulen und Kindergärten in der Verwa1tungsgmeinschaft wurden vom Rotary Club angeschrieben und zur Einreichung von Projekten aufgefordert. Die Rotarier vergeben den Award zur Initiierung und Unterstützung von lokalen Projekten in den Bereichen Soziales, Bildung und Erziehung, Wissenschaft und Forschung, Kunst sowie Kultur, Sport und Umwelt. Das Spektrum ist bewusst weit gefasst. Dr. Walter Weidner: „Wir haben viele Kontakte in die Gemeinden hinein. Dort schlummert im Verborgenen unter Umständen noch sehr viel, was förderungswürdig ist."

Die Bewerber müssen aus dem Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Hockenheim kommen und das Projekt soll den Belangen dieser Region zugutekommen. Zur Förderung ausgewählt werden ein oder mehrere Projekte unter Berücksichtigung folgender Leitlinien: Sozialer, kultureller, erzieherischer, wissenschaftlicher, sportlicher oder ökologischer Zweck, aus und für die Verwaltungsgemeinschaft, der Allgemeinheit dienlich, schließt eine vorhandene Lücke, hoher Multiplikator-Effekt und nachhaltige Wirkung. Dr. Walter Götzmann betont, dass die Förderung des lokalen Gemeinwesens seit jeher ein Anliegen der Rotarier sei.

Qualität vor Quantität
Mit dem Förderpreis sollen Projekte und Initiativen stimuliert und deren Realisierung gefördert werden. Die Projektgröße sei nicht entscheidend. Wichtiger sei die Qualität. Und diese wird der Rotary Club auch nach Vergabe der Fördermittel im Auge behalten, um so deren sachgerechte Verwendung sicherzustellen.

Bekanntgegeben werden der oder die Gewinner des RCH-Awards beim Hockenheimer Advent auf dem Marktplatz. Vorher trifft eine Jury unter Vorsitz von Dr. Walter Götzmann eine Vorauswahl. Dann werden die Mitglieder über die Verwendung der 3000 Euro entscheiden. Egal, wer sie bekommt: Es ist ein schönes vorweihnachtliches Geschenk vom Rotary Club.

Antragsformulare und Teilnahmebedingungen können unter www.rotary-hockenheim.de heruntergeladen werden. Bewerbungsschluss ist der 27. Oktober.