Chronik Vorschau Suburban Swing Project 2014

Die Fördergemeinschaft Rotary Club Hockenheim hält für den Herbst ein ganz besonderes Programm im Pumpwerk bereit, das „Suburban Swing Project“ mit Künstlern aus Hockenheim und Umgebung. Der nachfolgende Artikel berichtet darüber und wurde am 05.06.2014 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht.

Rotary Club: „Suburban Swing Project“ im Pumpwerk

Charmante Welthits mal unplugged

Wer kennt nicht die beiden Größen im amerikanischen Showbizz Dean Martin und Frank Sinatra? Kaum jemand kann sich dem Charme und dem Swing ihrer Welthits entziehen. Die Fördergemeinschaft Rotary Club Hockenheim hält für den Herbst ein ganz besonderes Programm im Pumpwerk bereit, das „Suburban Swing Project“ mit Künstlern aus Hockenheim und Umgebung.

Vorfreude auf Ohrwürmer
Über typische Ohrwürmer der beiden legendären Sänger und Schauspieler wie „My Way“, „Stranger’s in the Night“, „Volare“ oder „Buona Sera Signorina“ dürfen sich die Gäste freuen.

Singen wird Bariton Philipp Schädel, der als hiesiger Gesangslehrer an der Musikschule tätig ist und auch diverse Chöre leitet.

Die Band spielt unplugged, am Klavier ist Marina Nottbohm zu hören, Carsten Wagner übernimmt die Percussion, Oliver Brinkmann zupft den Bass und Richard Schmitt ist für die Gitarre zuständig. Gerade diese Unplugged-Version wird für ein ganz besonderes Flair sorgen.

Das „Suburban Swing Project“ ist an zwei Abenden im Pumpwerk zu Gast: am Freitag, 10. Oktober, und am Freitag, 7. November, jeweils um 20 Uhr. mb

Präsentieren Swing vom Feinsten (v.l.): Oliver Brinkmann (Bass), Carsten Wagner (Schlagzeug), Marina Nottbohm (Klavier), Richard Schmitt (Gitarre) und Philipp Schädel (Gesang). FOTO: ZG/CLAUDIA WAGNER

Das E-Paper zum Zeitungsbericht können Sie hier abrufen.