Chronik Situation der Kinder in Weligama

Der nachfolgende Artikel über die Hilfs- und Patenschaftsprogramme und die Benefizveranstaltung des Rotary Club Hockenheim wurde am 07.10.2006 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht.

Situation der Kinder im Süden Sri Lankas verbessert sich

Hilfs- und Patenschaftsprogramme kommen vielen Flutopfern zugute / Benefizveranstaltung des Rotary-Clubs in der Stadthalle

Am 26. Dezember 2004 ereignete sich im Indischen Ozean eine schlimme Tsunami-Katastrophe. Sie kostete 228 000 Menschen das Leben. Davon war auch das schöne Land Sri Lanka mit seinen freundlichen, liebenswerten und herzlichen Menschen betroffen. Von dieser Insel und ihren Bewohnern schwärmt die Hockenheimer Ärztin Dr. Andrea Hilmer-Lossen nach wie vor. Sie erlebte den Tsunami im Süden Sri Lankas mit, leistete erste Hilfe und initiierte im Interesse der in Not geratenen Menschen zahlreiche Hilfsprogramme.

Hierbei wird sie vom Rotary Club Hockenheim, dem Dr. Hilmer-Lossen angehört, tatkräftig unterstützt. Zum einen hat der Club Patenschaften für Kinder übernommen, die zu Waisen und Halbwaisen wurden. Zum anderen finanzierte der Club den Bau eines Gebäudes, das als Betreuungsstelle für Schwangere (Maternity Ward) dient. Zum Dritten unterstützen die Hockenheimer Rotarier die "Bananenfamilie", eine Familie mit fünf Kindern, deren Vater und Ernährer durch den Tsunami ums Leben kam.

Patenkinder getroffen

Vor wenigen Tagen kehrte Dr. Andrea Hilmer-Lossen von einer weiteren Reise aus dem Süden Sri Lankas zurück. Im Gegensatz zum Norden und Osten des Landes geht es in diesem Bereich friedlich zu. Dennoch bleiben die zum weiteren Aufbau des Landes dringend benötigten Touristen immer mehr aus.

In Weligama konnte sie sich nicht nur über den Stand und Fortgang der Hilfsprogramme überzeugen, die mit Spendengeldern finanziert werden, sondern auch die 101 Kinder treffen, die aus dem Patenschaftsprogramm monatliche Zuwendungen von 25 Euro erhalten. Für sie war von Interesse, wie der allgemeine Zustand der Kinder ist, wie sie sich in der Schule entwickeln, wie sich ihre Wohnsituation darstellt und ob irgendwelche Probleme anliegen. Gemeinsam mit Dr. Ranjith Samarage, der niedergelassener Allgemeinarzt in Weligama ist und der sie vor Ort unterstützt, händigte Andrea Hilmer-Lossen den Kindern die mitgebrachten Geschenke und das Geld der Paten aus. Die Mütter beziehungsweise Väter haben jeweils den Empfang der monatlichen Spendengelder zu quittieren. Dadurch ist festzustellen, ob sie regelmäßig kommen und vor allem, ob sie weiterhin der Hilfe bedürfen. Als Fazit dieses Treffens mit den Kindern stellt Dr. Andrea Hilmer-Lossen fest: "Es war für mich sehr, sehr schön, die Kinder nach langer Zeit wieder zu treffen und die dankbaren Augen der Mütter und Väter sowie die strahlenden Augen der Kinder zu sehen." Und zum Patenschaftsprojekt meint sie, dass es genau das sei, was die Familien im Moment brauchen. Der Spendenbetrag sei zwar gering, aber immerhin soviel, dass einige der wichtigsten Grundbedürfnisse der Familien befriedigt werden können. Sie freute sich außerdem, dass viele der Kinder, die sie vor 18 Monaten das erste Mal getroffen hat, jetzt wesentlich gesünder aussehen sowie besser ernährt und angezogen sind.

Angesichts dieser positiven Entwicklung dankt sie allen Spendern ganz herzlich. Für sie ist es eine große Erleichterung, Herausforderung und Freude, mit der Spende von so vielen Menschen in dieser Notsituation helfen zu können. Und dieses Engagement möchte sie auch künftig unvermindert weiterführen.

Zur Zeit ist sie auf der Suche nach neuen Paten für Kinder, deren Patenschaften auslaufen. Damit wäre deren größte Not zu lindern und es würde ermöglicht, dass die Kinder die Schule besuchen können. Ohne Schuhe und Hefte werden die Kinder nicht aufgenommen.

Tolles Kleinkunst-Programm

Im Hinblick auf die weitere Unterstützung von Flutopfern in Sri Lanka, insbesondere von Kindern, veranstaltet der Rotary-Club Hockenheim am Dienstag, 17. Oktober, 19.30 Uhr, eine Benefizveranstaltung im großen Saal der Stadthalle Hockenheim. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Zu den Mitwirkenden zählen unter anderem die Comedy-Gruppe "Die Kleine Tierschau" sowie der Kabarettist Ludwig Müller. Sie garantieren ein Programm vom Feinsten und bieten einen in Sachen Kleinkunst außergewöhnlichen Abend. gs