Chronik Tag der Gesundheit 06.02.2011

Der Rotary Club Hockenheim veranstaltete mit großen Erfolg am 06.02.2011 zum 2. Mal den Tag der Gesundheit. Der Bericht dazu wurde u.a. am 08.02.2011 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht:

Rotary Club: Gesundheitstag mit Vorträgen von Fachärzten im Med-Center stieß auf große Resonanz / Interessante Hinweise zu verschiedenen Themen

Tests, Beratungen und wertvolle Tipps

Von unserer Mitarbeiterin Anke Koob

Hätte Dr. Walter Weidner nur im Geringsten geahnt, mit welcher großer Resonanz sich der Gesundheitstag am Abend von seinem Publikum verabschieden würde, wäre sein strahlendes Lächeln sicherlich noch steigerungsfähig gewesen. So aber eröffnete der derzeitige Präsident des Rotary Club Hockenheim den zweiten Gesundheitstag im Med- Center mit großer Freude und vielen Grüßen an die beteiligten Unternehmen und Betriebe sowie Praxen: „Wir wollen unser Engagement in Sachen Gesundheit, Kommunalund Wirtschaftsentwicklung, soziale Gleichheit und Friedensarbeit nach außen tragen.“ Dazu gehört für die Rotarier auch, viele Projekte in der Stadt und Kommune zu unterstützen. Aus diesem Grund hatte man vor zwei Jahren erstmals den Gesundheitstag veranstaltet und nun eine Fortsetzung ermöglicht.

26 Teilnehmer hatten viel zu bieten
Mit großer Resonanz, denn gleich 26 Unternehmen, Praxen und Dienstleister hatten sich auf den Etagen des Centers verteilt und boten Augentests, Sehberatung, Finanzdienstleistungen, Gesundheitsüberprüfungen oder interessante Einblicke in die tägliche Arbeit an.

„Sehr interessant“, urteilte Brigitte Kneis, die als Reilingerin gerne das Angebot wahrnahm und sich informierte. Auch Gisela Servatius aus Hockenheim ließ sich den Blutdruck messen und fand insbesondere die Vorträge zu Gesundheitsthemen ansprechend. Ihr Hauptaugenmerk Bagatellerkrankung?“ Mit „Megatrend Zahnimplantate“ schloss Dr. Volker Bormann das Vortragsprogramm, welches die interessante Präsentation ergänzte. Vorsorge wichtiges Thema Vier Stunden lang konnten sich die zahlreichen Besucher nicht nur den Blutdruck und den -zuckerwert messen lassen, sondern auch den Augeninnendruck, die Feuchtigkeit der Haut, den Venendruck oder den Herzschlag. Blutzuckermessgeräte wurden im Med-Center ausgetauscht, Informationen zur Pflege, zur Logopädie, zur richtigen Fußpflege und den Leistungen der Gesundheitskassen, zur aktuellen Ernährung beraten, Finanzmodelle für den Krankheitsfall errechnet und viele gute Ideen präsentiert, die helfen, erst gar nicht krank zu werden. galt dem Thema „Cholesterin“. Das Referat von Professor Dr. Winfried Maerz präsentierte sich ausgebucht: Jeder Platz in dem zum Vortragssaal umgewidmeten Arztfoyer war besetzt und so konnte der Fachmann sein Wissen rund um „Cholesterin – Wann Diät und wann Medikamente?“ preisgeben.

Auch die „Endoprothese am Hüft- und Kniegelenk“ mit Dr. Peter Schütz oder die Frage „Nierenkrank – Was nun?“ – es referierte Dr. Thorsten Siebert – fand großen Anklang. Besonders bemerkenswert war sicherlich, dass gerade die traditionelle chinesische Medizin auf große Resonanz stieß. Dr. Christina Ruckwied- Halter begegnete damit in ihrem Vortrag einem Trend, der sich in den vergangenen Jahren verstärkte. Auch Dr. Martin Lindenberger sprach über ein brisantes Volksthema: „Allergien – Volksseuche oder Bagatellerkrankung?“ Mit „Megatrend Zahnimplantate“ schloss Dr. Volker Bormann das Vortragsprogramm, welches die interessante Präsentation ergänzte.

Vorsorge wichtiges Thema
Vier Stunden lang konnten sich die zahlreichen Besucher nicht nur den Blutdruck und den -zuckerwert messen lassen, sondern auch den Augeninnendruck, die Feuchtigkeit der Haut, den Venendruck oder den Herzschlag.

Blutzuckermessgeräte wurden im Med-Center ausgetauscht, Informationen zur Pflege, zur Logopädie, zur richtigen Fußpflege und den Leistungen der Gesundheitskassen, zur aktuellen Ernährung beraten, Finanzmodelle für den Krankheitsfall errechnet und viele gute Ideen präsentiert, die helfen, erst gar nicht krank zu werden.

Gesundheit stand damit im Vordergrund des Tages, wie auch Dr. Michael Eckstein vom Ärztenetz Reilingen betonte. Für viele Besucher war die Veranstaltung daher eine besonders gute Idee, ihr Wissen zu vertiefen.

Für einige war die Möglichkeit, mehr über die eigene Gesundheit zu erfahren, sogar „lebensrettend“. So stellten insbesondere Apotheker Matthias Wagmann und seine Berufskollegin Gabriele Schotter vermehrt hohen Blutdruck bei den Probanden fest, während gleich nebenan wertvolle Hinweise zu einem dringenden Arztbesuch gegeben werden konnten: Am Stand der Firma Roche Diagnostics meldete sich das Blutzuckermessgerät nicht nur einmal mit einem hohen Wert. „Ein Blutzucker von 154 ist nicht o. k.“, betonte Klaudia Gölz, die hier informierte.

Das E-Paper zum Zeitungsbericht können Sie hier abrufen.