Der Rotary Club Hockenheim lud am 01.02.2009 zum Tag der Gesundheit in das Med-Center in Hockenheim ein. Der nachfolgende Pressebericht wurde am 03.02.2009 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht:
Rotary-Club: Erstmals Tag der Gesundheit im Med-Center veranstaltet / Hunderte von Besuchern nehmen breites Angebot wahr

Informationen und Tests rund um Gesundheit

Von unserer Mitarbeiterin Anke Koob

Es war ein Tag des gegenseitigen Beachtens, der Aufmerksamkeit für das Gegenüber und damit ganz im Sinne jener, die den Tag der Gesundheit 2009 im Hockenheimer Med-Center veranstalteten. Fast schon erstaunt standen die Mitglieder des Rotary-Clubs Hockenheim vor der sehr großen Resonanz auf ihre Einladung, sich an diesem Tag zu informieren, Beratungen und Tests zu erleben und rund um die Gesundheit Wissen zu erlangen.

Gutes Versorgungsangebot

Hunderte Menschen aus Hockenheim und Umgebung nutzten den sonnigen Tag, um in das Foyer des Med-Centers zu kommen, in dem sich rund 30 Aussteller präsentierten. "Ich begrüße Sie recht herzlich im Namen des Rotary-Clubs Hockenheim. Schön, dass das Haus so lebendig gefüllt ist", empfing Dr. Hildegard Rimmler, derzeitige Präsidentin der Rotarier in Hockenheim, die Gäste bereits am Vormittag und lud ein, das "gute Versorgungsangebot in Hockenheim" zu beachten. Zugleich erinnerte sie an den Grundsatz des Rotary-Clubs, der sich auf nationaler wie internationaler Ebene der Gesundheitsfürsorge widmet. Neben Schwangerenprojekten im Tsunamigebiet sind dies auch Polio-Aktionen weltweit oder das Engagement für "Gesunde Kids" in Form von Frühstücksangeboten in Kindergärten oder dem "Ampel-Memo", welches auch beim Tag der Gesundheit gespielt werden konnte.

Angesprochen werden sollen damit gerade Kinderschulkinder, wie Dieter List vom Rotary-Club Hockenheim erläuterte. So können sie spielerisch für die Ernährung wertvolle von weniger wertvollen Nahrungsmitteln unterscheiden lernen.

Interessant für die Besucherinnen und Besucher war auch das große Angebot von Gesundheitstests, bei welchen kleine Einblicke in den persönlichen Gesundheitsstatus ermöglicht wurden: Blutdruck, Blutzucker, Cholesterinwerte oder Impfstatus - die Ärzte und Laboranten, die für diesen Tag als Aussteller gewonnen werden konnten, informierten unverbindlich und kostenfrei.

"Wir sind gerne hierhergekommen", so Professor Dr. Winfried März. Der Lipidspezialist unterstützte die Idee des Gesundheitstages und interpretierte die Risikofaktoren für die Gäste der Veranstaltung. Für viele Besucher ein ganz besonderes Angebot, das sie gerne nutzten - sei es, um die eigene Gesundheit zu bestätigen oder um mit Erstaunen zu entdecken, dass ein Arztbesuch angeraten ist.

Ein voll besetztes Auditorium hatten auch die Referenten zu verbuchen, die sich mit interessanten Themen angeboten hatten: Osteopathische Selbsthilfe, "Was tun gegen Schwindel?", Nierenkrankheit, Höhenmedizin oder die ambulante Gefäßchirurgie. "Ein großes Spektrum, das Bewusstsein für die eigene Gesundheit geschaffen hat", bilanzierte Dr. Rimmler am Ende des Tages, "insbesondere die Vorträge hatten ein großes Publikum."

Mit diesem Wissen versehen konnten sich die Besucher des Tages auch auf die weiteren Angebote zwischen gesunden Getränken, sinnvollen Nahrungsergänzungsmitteln und Tierheilpraxis konzentrieren. Besonders beeindruckt zeigten sich viele der älteren Gäste von der Möglichkeit, die Sehnerven präzise zu vermessen und so einen Glaukomverdacht auszuschließen. Auch die Informationen rund um die finanzielle Versorgung im Pflegefall, den Service der Kranken- und Altenpflege, die Angebote rund um den gesunden Fuß oder die Vorbeugung der Osteoporose wurden gerne angenommen. Insbesondere junge Familien interessierten sich besonders für die Trends der Naturheilpraxis, der Physiotherapie oder der Fitnessindustrie.

Doch nicht nur die Gäste des Tages hatten einen großen Nutzen, auch die Rotarier freuen sich auf einen großen Spendenbetrag - die Aussteller hatten eine Standgebühr entrichtet -, den sie für eines ihrer Projekte verwenden werden.

Schwetzinger Zeitung
3. Februar 2009

Hier können Sie den Zeitungsbericht als pdf-Dokument abrufen.