Chronik Lesen Lernen Leben Lernen 2016

Dieser Tage übergab der Rotary Club Hockenheim bereits zum sechsten Male wieder Lesebücher an Schulen im Verwaltungsraum Hockenheim zur Förderung der Lesekompetenz. Der nachfolgende Artikel berichtet darüber und wurde am 21.06.2016 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht.

Rotary Club: Grundschulen der Verwaltungsgemeinschaft beteiligen sich am Projekt „Lesen lernen – Leben lernen“

„Hamsteralarm“ bringt Freude

Das rotarische Projekt "Lesen lernen - Leben lernen" fördert bundesweit das Leseverständnis von Schülern der 1. bis 7. Klassenstufe. Es ist das größte soziale Projekt von Rotary Deutschland mit bislang über 730 000 verteilten Schulbüchern. Jedem Schüler wird dabei ein speziell ausgewähltes Buch geschenkt, das die Freude an Büchern und dem Lesen fördern soll, teilt der Rotary Club mit.

Für manche Kinder ist dies ihr erstes eigenes Buch, das sie auch ganz bewusst behalten sollen. Die Lehrer erhalten ein Handbuch zur Unterstützung des Unterrichts.

Der Präsident des Rotary Clubs Hockenheim, Prof. Dr. Walter Götzmann, überreichte in diesem Jahr 46 Schülern der Klassen 2 a und 2 b der Hartmann-Baumann-Schule die Lesebücher "Hamsteralarm".

Rektor Marcus Roth betonte, dass diese pädagogisch wertvollen Lesebücher mit viel Freude von den Schülern angenommen werden. Die Klassenlehrerin der 2 b, Monika Schäfer, bestätigte, dass das Buch "Hamsteralarm" in den kommenden Wochen direkt in den Unterricht eingebaut werden wird. Dabei steht das inhaltliche Erfassen des Textes im Vordergrund. Im Namen aller Schüler bedankte sich die stellvertretende Schulleiterin Kirsten Schebek bei Präsident Götzmann für das Buchgeschenk.

Insgesamt haben sich sechs Schulen der Verwaltungsgemeinschaft an diesem Projekt beteiligt. Zwölf Klassen mit insgesamt 241 Schülern erhielten die gewünschten Bücher.

Zeit zum Lesen investieren
Folgende Schulen haben sich beteiligt: Hubäckerschule Hockenheim, Pestalozzischule Hockenheim, Schillerschule Reilingen, Albert-Schweitzer-Schule Altlußheim, Gustav-Lesemann-Schule Hockenheim sowie die Hartmann-Baumann-Schule Hockenheim. Folgende Bücher standen zur Auswahl: Für die Klassenstufe 1/2: "Hanno malt sich einen Drachen", für die 3. Klasse "Hamsteralarm" und für die Viertklässler "Der Dieb im Schrebergarten". Die Resonanz bei Eltern und Schülern sowie bei Lehrern und Schulbehörden ist durchweg sehr positiv. Das Projekt eignet sich speziell für gemischte Klassen mit besonders interessierten Schülern, die Zeit zum zusätzlichen Lesen investieren können und sollen.

Das "Projekt LLLL" wurde 2003 von dem Rotarier Helmut Falter und der "Inner Wheelerin" Monika Schröder entwickelt. Ziel war es, eine Antwort auf die "Pisa-Schwäche" in Deutschland zu finden. Jeder weiß, welche Bedeutung die Fähigkeit mit Büchern umzugehen für Wissen, Bildung und Beruf hat. Daher ist dieses Projekt besonders förderungswürdig, es hat sich bewährt und es ist nachhaltig angelegt, bringen die Rotarier zum Ausdruck. dl
© Hockenheimer Tageszeitung, Dienstag, 21.06.2016

Mit neuen Büchern ausgestattet: Grundschüler der Hartmann-Baumann-Schule mit Klassenlehrerin Monika Schäfer (links), Rektor Marcus Roth (oben rechts), Klassenlehrerin Kirsten Schebek (2. von rechts) und Prof. Dr. Walter Götzmann, Präsident des Rotary Clubs Hockenheim (rechts). © RCH