Chronik Lesen Lernen Leben Lernen 2015

Dieser Tage übergab der Rotary Club Hockenheim bereits zum fünften Male wieder Lesebücher an Schulen im Verwaltungsraum Hockenheim zur Förderung der Lesekompetenz. Der nachfolgende Artikel berichtet darüber und wurde am 24.06.2015 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht.

Rotary Club: Im Projekt „Lesen lernen – Leben lernen“ erneut Buchspenden an Grundschulen übergeben / Lesekompetenz seit 2006 deutlich gesteigert

Drittklässler erleben literarisch Spaß im Zirkus

Im Jahr 2000 schnitten die deutschen Schüler am ersten internationalen Pisa-Test erschreckend schlecht ab. Das motivierte Rotarier, Projekte zu entwickeln, die das Lesen der Schüler fördern. Als außergewöhnlich erfolgreich erwies sich das Projekt „Lesen lernen – Leben lernen“, auch „4-L-Projekt“ genannt. Dieser Tage übergab der Rotary Club Hockenheim, vom hohen Nutzen des „4-L-Projekts“ überzeugt, bereits zum fünften Male wieder Lesebücher an Schulen im Verwaltungsraum Hockenheim.

Dem Projekt liegt die Idee zugrunde, dass Rotary Clubs jedem Kind einer Grundschulklasse eine pädagogisch wertvolle Unterhaltungslektüre schenken, die unterrichtsbegleitend gelesen und bearbeitet wird. So verteilten die Rotarier über das „4-L-Projekt“ seit 2006 bereits mehr als 630000 Lesebücher. Die Buchspenden trugen dazu bei, die Lesekompetenz der deutschen Schüler erheblich zu verbessern. Sie liegt heute über dem Durchschnitt der am Pisa-Test beteiligten 65 Länder.

Die Schüler der Klasse 3a der Pestalozzi- Grundschule mit ihrer Lehrerin Sandra Thimm waren die Ersten, denen Gustav Schrank, der Vorsitzende der Fördergemeinschaft Rotary Club Hockenheim, im Beisein von Rektor Erich Werner 22 Exemplare des Lesebuchs „Spaß im Zirkus Tamtini“ mit didaktischem Begleitmaterial überreichte.

Zu den an die Hartmann-Baumann- Schule, Hubäcker-Grundschule, Pestalozzi-Grundschule und Gustav-Lesemann-Schule sowie die Albert-Schweitzer-Schule in Altlußheim gespendeten Büchern zählten neben den Büchern „Spaß im Zirkus Tamtini“ noch „Es muss auch kleine Riesen geben“, „Das Schlossgespenst“ und „Die Zugmaus“. Insgesamt freuten sich 211 Schüler in zwölf Klassen über das Buchgeschenk.

Ziel: Alle Grundschulen gewinnen
Die mit den Buchspenden verbundenen Kosten von diesmal 840 Euro tragen die Rotarier gerne. Die Bücher wirkten nachhaltig und seien im Interesse der Bildung von Kindern gut angelegtes Geld. Deshalb hofft Schrank, für das „4-L-Projekt“ künftig alle Grundschulen des Raumes Hockenheim gewinnen zu können. Er denkt in diesem Zusammenhang an ein Wort von Astrid Lindgren, das sie 1958 bei der Verleihung der Hans- Christian-Andersen-Medaill sprach: „Alles Große, das in der Welt vollbracht wurde, spielte sich zuerst in der Fantasie eines Menschen ab, und wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt zum großen Teil vom Maß der Einbildungskraft jener ab, die heute lesen lernen. Deshalb brauchen Kinder Bücher.“ gs

Gustav Schrank, Vorsitzender der Fördergemeinschaft Rotary Club Hockenheim (r.), übergibt im Beisein von Rektor Erich Werner (l.) Lesebücher an die Klasse 3 a der Pestalozzi-Grundschule mit Klassenlehrerin Sandra Thimm. FOTO: RCH

Das E-Paper zum Zeitungsbericht können Sie hier abrufen.