Der nachfolgende Pressebericht wurde am 018.02.2009 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht:
Rotary-Club: Aktion "Gesundes Frühstück" in den Hockenheimer Kindergärten / Mit dem Mondgesicht in eine gesunde Zukunft

Bewusstsein für gesundes Leben

Von unserer Mitarbeiterin Anke Koob

Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Mondgesicht: "Lecker", so die junge Künstlerin im Foyer des Südstadt-Kindergartens und verpasst ihrem Mondgesicht noch einen Satz gelber Stachelhaare. Aus Käse versteht sich, denn das kreisrunde Gesicht hat die kleine Besucherin des Kindergartens aus einer Scheibe Vollkornbrot, Gurkenscheiben, einer halben Tomate und einem Streifen Paprika geformt. Flugs noch eine Möhre für den kurzen Marsch bis hin zum Tisch, wo bereits die anderen Kinder der Gruppe zufrieden mümmeln: frühstücken wie ein Kaiser.

"Klasse", bilanzieren auch Dr. Hildegard Rimmler vom Rotary-Club Hockenheim, und Helga Lowinger, Leiterin des Kindergartens. Ein Anblick, der sicherlich jeden begeistert hätte, der an diesem Morgen die muntere Kinderschar beobachtet hätte, die sich im Foyer über das große Buffet mit frischem Gemüse und gesundem Brot hergemacht hatten.

Ernährung und Bewegung wichtig

"Ernährung und Bewegung haben von Beginn an eine große Rolle in unserem Kindergarten gespielt", erklärt Helga Lowinger die Frühstücksszenerie im Haus, "doch mit dem Angebot der Rotarier konnten wir noch intensiver an der Vermittlung dieser wichtigen Lebensbausteine arbeiten." Das Angebot: Regelmäßig ein gemeinsames gesundes Frühstück zu finanzieren. Bereits seit 2005 praktizieren die Rotarier in Hockenheim diese Form der Unterstützung. "Wir wollten und wollen ein Bewusstsein für ein gesundes Leben schaffen", so Hildegard Rimmler, die derzeit die Vorsitzende des Rotary-Clubs Hockenheim ist. Sie halte es für wichtig, Kindern Alternativen zu zeigen, denn nur wer die Vielfalt kenne, weiß sich bewusst zu entscheiden. Dass diese Entscheidung ganz besonders für die Ernährung gelte, mache die jährliche Bilanz zur Volksgesundheit deutlich: Kinder werden zunehmend dicker, das Wissen um Ernährung und Kochen geht verloren.

Für Hildegard Rimmler ist das Angebot einer gesunden Ernährung auch eine Suchtprävention. Denn auch hier gilt: Wer sich mit Essen auseinandersetzt, der beschäftigt sich auch mit einem gesunden Körper. Dass eine positive Ernährung nicht immer selbstverständlich war, daran kann sich die Leiterin des Südstadtkindergartens noch gut erinnern. "Früher gab es Kinder, die hatten ungetoastetes Brot mit Nussnougatcreme dabei", so Helga Lowinger.

Engagement ungebrochen

Mit der Einführung der Frühstücksboxen durch den Rotary-Club vor einigen Jahren habe sich das bereits gebessert. Damals gaben die Rotarier kleine Plastikboxen aus, in denen die Kinder ihr gesundes Frühstück transportieren können. "Die Entwicklung war enorm", so Lowinger, "heute kommen die Kinder mit Obst, Rohkost und Vollkornbrot."

Zugleich gab es auch ein eigens entwickeltes Ampel-Memo mit den wichtigsten Nahrungsmitteln. So konnten und können die Kinder auf spielerische Weise lernen, wie der Ernährungskreis funktioniert. "Power-Frühstück", "lustige Brotgesichter" - der Kindergarten ist, wie alle anderen Einrichtungen in Hockenheim, inzwischen und dank der Unterstützung der Rotarier auf dem besten Weg, das Wissen um eine gesunde Ernährung den Kindern mit ins Leben zu geben.

"Wir werden uns auch weiterhin engagieren", macht Dr. Rimmler deutlich, "denn die Kinder liegen uns am Herzen." Im Südstadtkindergarten sieht sie den Wunsch, den Kindern eine gesunde Zukunft zu bieten, ansprechend verwirklicht. "Wir gehen raus, wandern, vespern gesunde Nahrungsmittel, gehen auch dahin, wo Gemüse und Kräuter produziert oder verkauft werden", freute sich Helga Lowinger zu berichten. Noch zu viele Kinder denken, die Milch kommt aus Tetrapacks und der Joghurt hätte immer eine Plastikecke. "Wie erstaunt waren unsere Kinder, als wir Joghurt selbst machten und im Knick frisches Obst und leckere Marmelade waren!" So einfach kann der Weg in eine gesunde Zukunft sein!

Schwetzinger Zeitung
18. Februar 2009

Hier können Sie den Zeitungsbericht als pdf-Dokument abrufen.