Chronik Formel Job

Am Mittwoch, dem 12. Oktober 2005, wurde nachmittags im Boxenbereich des Hockenheimrings erstmals eine Messe zum beruflichen Start für 369 Werkreal-, Haupt- und Förderschüler des Raumes Hockenheim veranstaltet. Der nachfolgende Artikel wurde in der Hockenheimer Woche am 19.10.2005 veröffentlicht.

Formel Job - ein Tor in die Zukunft

Messe zum beruflichen Start für Förder-, Haupt- und Werkrealschüler

Mit einer Messe zur Förderung des beruflichen Starts eröffnete der Rotary Club Hockenheim (RCH) Jugendlichen eine Chance, ihren beruflichen Web zu finden. 370 Schüler kamen auf Einladung des RCH aus Werkreal-, Haupt- und Förderschulen. Vertreten waren ganze 8., 9. und 10. Klassen der Hartmann-Baumann-Schule und Gustav-Lesemann-Schule, der Albert-Schweitzer-Schule Altlußheim, der Lußhardschule Neulußheim und der Friedrich-von-Schiller-Schule Reilingen.

30 Betriebe aus Handwerk, Industrie und Dienstleistung stellten im Boxenbereich des Hockenheim-Rings ihre Möglichkeiten vor. "Unsere Herausforderung ist", so ein Vertreter des RCH, "daß 2004 weniger als 5 Prozent der Abgänger der Haupt- und Förderschulen einen Ausbildungsplatz erhielten". Das liege zum einen daran, dass die Absolventen dieser Schulen einem immer stärkeren Verdrängungswettbewerb durch Realschüler und Abiturienten ausgesetzt seien. Zum anderen seien den Schülern auch nicht alle ihnen offen stehenden Berufschancen bekannt. "Es muss nicht immer Friseur oder Kfz-Mechaniker sein".

Zur besseren Orientierung wurden die Schüler in der Schule durch Erstellung der Arbeitsmappe "Formel Job" und einer Vorauswahl nach Neigung gezielt vorbereitet. Ein Ziel der Veranstaltung war es sogar, kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse in Form eines Praktikums oder einer Anstellung auf Probe zu vermitteln. So lernten sich beide Seiten frühzeitig kennen und die Fähigkeiten und Interessen der Berufsanfänger wurden entdeckt. Das könne dann durchaus in ein Ausbildungsverhältnis oder den Direkteinstieg in eine Berufstätigkeit münden, wurde den Schülern versichert.

Gemeinsame Aufgabe "Formel Job" wurde als ein aktives Lernerlebnis mit Praxisbezug ausgetüftelt. Besonders Altbürgermeister und Rotary-Club-Präsident Gustav Schrank hat sich dazu mit ins Zeug gelegt, um auch das besondere Engagement von Unternehmen aus der Region zu gewinnen. Die Zusammenarbeit organisierten die Gewerbevereine von Altlußheim, Hockenheim, Neulußheim und Reilingen, die Bundesagentur für Arbeit, die evangelische Pfarrerin Dorothea von Choltitz mit der Evangelischen Kirchengemeinde Hockenheim, die Hockenheim-Ring GmbH sowie der Rotary Club Hockenheim.

Die Veranstaltung soll, so Schrank, voraussichtlich alle zwei Jahre wieder stattfinden. Die Firmen nutzten die Möglichkeit, allen Jugendlichen ihren Betrieb und ihr Anforderungsprofil vorzustellen. Mit Fragebögen und der eigens entwickelten Software wurden die Betriebe bereits vor der Messe auf geeignete Schüler aufmerksam gemacht. Firmenprofile können jetzt noch unter www.formeljob.de aufgesucht werden.

Noch besser: Jeder Schüler erstellte eine digitale Bewerbungsmappe, das Profil der mitwirkenden Firmen wurde in den Klassen vorgestellt und Interessensbekundungen der Firmen wurden an die Schüler weiter gegeben. So entdeckten beide Seiten Kenntnisse und Fähigkeiten und die Schüler entwickelten offensichtlich eigenes Interesse an einer oder mehreren Berufsalternativen.

Währen der Messezeit wurden Schülergruppen in Form einer Rallye an die Stände geführt. Mit den Betrieben abgestimmte Rallyefragen halfen den Schülern, sich vertieft über das Arbeitsgebiet und den Betrieb zu informieren. Darüber hinaus konnten die Schüler in Einzelgesprächen erfolgreich Kontakte mit Ausbildern und Auszubildenden knüpfen. Anfragen hierzu sind sowohl für Schüler wie auch Firmen jederzeit möglich unter den E-Mail-Adressen vonCholtitz@aol.com und Gustav_Schrank@web.de.