Chronik Feierstunde zum 10-jährigen Bestehen

Der nachfolgende Presseartikel wurde am 03.03.2015 in der Hockenheimer Tageszeitung veröffentlicht.

Feierstunde 10 Jahre RCH

Bild: Initiatoren, "Geburtshelfer" und Präsidenten seit der Gründung: Zu den Gästen des Rotary Clubs zählten Distriktgovernor Dr. Hans-Jürgen Leuchs (vorne, 3. v. l.), die Ex-Governor Hermann Scherr und Dr. Horst Schöttler (vorne, v. l.). Mit ihnen freuten sich Präsident Andreas Kunze (hinten, 4. v. l.), der künftige Präsident Prof. Dr. Walter Götzmann (hinten, 5. v. l.) sowie die Altpräsidenten Gustav Schrank (vorne, r.), Dr. Martin Lindenberger, Christoph Vigano, Peter Wesche (hinten, v. l.) und Dieter List (hinten, r.).

Rotary Club: Zehnjähriges Bestehen mit Gästen gefeiert / In freundschaftlicher Verbundenheit für andere engagiert / Gründungspräsident Gustav Schrank geehrt

Regional und international Hilfsprojekte umgesetzt

Rechtsanwalt Paul Harris gründete am 23. Februar 1905 gemeinsam mit drei Freunden in Chicago den ersten Rotary-Club. Ihr Anliegen war, zu einer besseren Welt im Rahmen ihrer Möglichkeiten beizutragen. 110 Jahre später beging der Rotary Club Hockenheim im Hotel Motodrom sein zehnjähriges Bestehen. Dass zu diesem Anlass neben dem amtierenden Distriktgovernor Dr. Hans-Jürgen Leuchs noch die ehemaligen Distriktgovernor Hermann Scherr, Dr. Horst Schöttler sowie Artur Völker gekommen waren, wertete Clubpräsident Andreas Kunze bei seiner Begrüßung als besonderes Zeichen der Verbundenheit, teilen die Hockenheimer Rotarier mit. Die drei Altgovernor hatten seinerzeit die Clubgründung mit Rat und Tat begleitet. Der eigentliche Anstoß, in Hockenheim einen Rotary Club zu gründen, kam aber aus Hockenheims amerikanischer Partnerstadt Mooresville, und zwar durch den Rotarier Mitchell Mack.

Wie sich das Clubleben in den zehn Jahren entwickelte, welche Aktivitäten, Veranstaltungen und Zielsetzungen es charakterisierten, verdeutlichte eine von Dieter List zusammengestellte Diaschau. Sie ließ das Clubleben mit seinen lokalen und internationalen Hilfsprojekten in eindrucksvoller Weise Revue passieren. Aufgezeigt wurden unter anderem die verschiedenen Projekte für Kindergärten und Schulen sowie die Projekte in der Dritten Welt, schwerpunktmäßig in Sri Lanka, oder aktuell die Auslobung eines Ehrenamtspreises, den "RCH-Award", für ein oder mehrere Projekte auf lokaler Ebene. Aber auch den Benefizkonzerten, den jährlichen Baumpflanzungen, den Gesundheitstagen im Med-Center, der rotarischen Glücksradlotterie beim Straßenfest Hockenheimer Mai bis hin zu den clubinternen Veranstaltungen trug die bebilderte Rückschau umfas-send Rechnung. Insofern hatte Clubpräsident Andreas Kunze allen Grund, für diesen gelungenen und umfassenden Jubiläumsrückblick zu danken. Weiteren Dank stattete er Gustav Schrank ab, dem Gründungsbeauftragten und ersten Präsidenten des Clubs. Er würdigte dessen besonderes Engagement seit der Clubgründung und trug dem mit der Auszeichnung einer weiteren Stufe des "Paul-Harris-Fellow" Rechnung, einer der höchsten rotarischen Ehrungen.

Einsatz für friedliches Miteinander
Gustav Schrank stellte in seinen Dankesworten fest: "Ich habe mich für den Club in all den Jahren sehr gerne eingesetzt. So lernte ich durch ihn viele neue Persönlichkeiten kennen und schätzen. Außerdem hat mir die rotarische Freundschaft und Gemeinschaft enorm viel gebracht. Insofern freue ich mich auf das künftige Miteinander."

Dr. Hans-Jürgen Leuchs sprach dem Club als Vertreter des Rotary-Distrikts seine Glückwünsche aus. Er lobte dessen Leistungen und wünschte ihm für die Zukunft eine erfolgreiche Weiterentwicklung. Er umriss die aktuellen Ziele der Rotary-Organisation mit ihren weltweit 1,2 Millionen Mitgliedern. An erster Stelle stünden der Einsatz für ein friedliches Miteinander in der Welt beziehungsweise die Konfliktprävention. Aber auch die Krankheitsprävention wie die Bekämpfung der Kinderlähmung über die rotarische Aktion "End Polio Now" sei ebenso ein großes Anliegen wie eine bessere Wasserversorgung in armen Ländern. Aus diesen übergeordneten Aktivitäten leitete er schwerpunktmäßig persönliche Zielsetzungen ab, darunter die Poliobekämpfung, den internationalen Jugendaustausch sowie den im Mai geplanten vierwöchigen Austausch von Teams junger Berufstätiger mit Slowenien. Für dieses interessante Weiterbildungsangebot über Rotary, so der Distriktgovernor, gebe es noch freie Plätze. Bewerbungen von berufstätigen Frauen und Männern im Alter von 25 bis 40 Jahren sind also noch kurzfristig möglich.

Dr. Horst Schöttler der vor zehn Jahren als Distrikt-Governor die Gründung des Clubs begleitete, gratulierte er zum zehnjährigen Bestehen und freute sich über die gute Entwicklung des Clubs. Außerdem dankte er seinen Hockenheimer rotarischen Freunden für die finanzielle Unterstützung der von ihm gegründeten Versehrten-Stiftung.

Dem offiziellen Teil schloss sich ein lockerer Stehempfang an. Dabei nutzten die Hockenheimer Rotarier die Gelegenheit, mit ihren Gästen auf ihr zehnjähriges Bestehen sowie auf ein erfolgreiches Umsetzen ihrer Vorhaben und künftigen Sozialprojekte anzustoßen. gs

© Hockenheimer Tageszeitung, Dienstag, 03.03.2015