Chronik Fahrsicherheitstraining 2007

Am Hockenheimring:

Fahrsicherheitstraining des Rotary Club Hockenheim fand erneut große Resonanz

Zum zweiten Male in seiner noch relativ jungen Geschichte hatte der Rotary Club Hockenheim die Rotarier des Distrikts 1860 zu einem Sicherheitstraining auf dem ADAC-Fahrsicherheitszentrum am Hockenheimring eingeladen. Ausgeschrieben waren ein Basistraining sowie ein Training für Fortgeschrittene. Spontan folgten über 40 Rotarier des Distrikts, der vom Saarland über Kaiserslautern bis Mainz, Darmstadt sowie südlich bis Mosbach, Sinsheim und Bad Bergzabern reicht, der Einladung.

Im Baden-Württemberg-Center begrüßten Gustav Schrank, der Vorsitzende der Fördergemeinschaft des Rotary Club Hockenheim e.V., auch im Namen des beruflich verhinderten Clubpräsidenten Peter Wesche, sowie Dr. Ing. Jörg Söhner von der Geschäftsleitung des Hockenheimrings, die rotarischen Freunde. Zu diesen zählte auch Distriktgovernor Hermann Scherr vom RC Schwetzingen-Walldorf. Den Teilnehmern wurden die bisherigen Aktivitäten des Hockenheimer Rotary Clubs aufgezeigt. Außerdem wurden der vielseitig nutzbare Hockenheimring nebst modernstem Fahrsicherheitszentrum vorgestellt.

Gefahrensituationen meistern

Bei den praktischen Übungen auf dem Fahrsicherheitszentrum ging es um das Erkennen, Vermeiden und Bewältigen von Gefahrensituationen. So wurde u.a. geübt, wie plötzlich auftretenden Hindernissen ausgewichen, der Wagen im Bedarfsfalle einer Vollbremsung unterzogen oder ein schleuderndes Fahrzeug abgefangen wird. Es zeigte sich einmal mehr, was die technische Ausstattung der Anlage zu bieten hat und wie auf dieser eine schlüpfrige oder eine vereiste Fahrbahn oder Aquaplaning simuliert werden können und sich ein Fahrer mit seinem eigenen Pkw darauf einzustellen hat.

Eine ganz besondere Offerte stellte ein spezielles Drift-Training mit hochmotorisierten Drift-Taxen (AMG-Mercedes SL 500 und E-Klasse) dar, bei dem sich Dr. Ing. Jörg Söhner als rasanter Fahrer auszeichnete. Beim Driften konnte so mancher Beifahrer nicht nur die Grenzbereiche der Fahrzeuge spüren, sondern auch die Auswirkungen der Fliehkraft auf sich selbst fühlen.

Erlebnis Hockenheimring

An den praktischen Teil des Trainings schloss sich noch ein „geführtes Fahren“ auf dem Grand-Prix-Kurs des Hockenheimrings an, das für die Teilnehmer ein weiteres, besonderes Erlebnis war. Wann hat schon ein Automobilist die Chance, einige Runden auf einer weltbekannten Formel 1-Piste mit dem eigenen Pkw zu drehen?

Von besonderem Interesse war auch die Möglichkeit, einen Blick in den Renn-Überwachungs-Raum bei Start- und Ziel zu werfen. Diesen stellte den Rotariern kein kompetenterer als Harald Roth, der Präsident des Badischen Motorsport-clubs e.V., vor. Er erklärte, wie in diesem Raum bei großen und kleinen Rennen zusammengearbeitet wird und wie mit Kameras und Monitoren alle Bereiche des Hockenheimrings überwacht und bei Bedarf sofortige Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden.

Zünftiges Finale im Hotel Motodrom

Zum Abschluss des Fahrsicherheitstrainings trafen sich die Teilnehmer des Fahrsicherheitstrainings mit Mitgliedern des Rotary Club Hockenheim im Hotel Motodrom. Hier wurde ein opulentes Büffet geboten. Außerdem händigte Dieter List, der künftige Präsident des Rotary Club Hockenheim, die Teilnahmezertifikate aus. Er zeigte auch aktuelle Bilder sowie einen Film vom gerade absolvierten Fahrsicherheitstraining, was von den Teilnehmern mit viel Beifall aufgenommen wurde. Daneben hatten die Gäste Gelegenheit, sich persönlich näher kennen zu lernen und einen rotarischen Gedankenaustausch zu pflegen.

Um zahlreiche neue Erfahrungen und Impressionen bereichert, traten die Teilnehmer des zweiten rotarischen Fahrsicherheitstrainings am Hockenheimring, von dem alle sehr begeistert waren, die teilweise recht lange Heimfahrt an, die einige bis an die lothringische Grenze führte. Nicht wenige verabschiedeten sich mit dem Hinweis, auch zum nächsten Sicherheitstraining für Rotarier unbedingt wieder nach Hockenheim kommen zu wollen. gs

Die nachfolgene Bildergalerie zeigt einen Querschnitt des Fahrsicherheitstrainings. Zur Bild-Vergrößerung klicken Sie bitte auf das entsprechende Bild.